Die erste Woche ist geschafft

Meine erste Woche mit Weight Watchers (WW) ist um. Eine sehr erfolgreiche Woche muss ich sagen, denn am Ende dieser Woche zeigte meine Waage 2,1 kg weniger an.

Ich habe mich bewusst mehr bewegt, was auch tatsächlich Spaß macht, und mich an meine Wochenpunkte gehalten. Habe ich verzichtet, auf einiges ganz sicherlich. Habe ich gehungert, ganz sicher nein!

Heute startet nun Woche 2 und ich bin schon sehr gespannt wie diese laufen wird.

Der Kampf…

gegen den inneren Schweinehund!

Abnehmen, oder wie in meinem Fall die Ernährungsumstellung und Dauerhaft das Zuviel auf den Hüften los zu werden, bedeutet nicht nur verzicht auf manche Dinge. Wobei mir dieser Verzicht aktuell noch wirklich sehr leicht fällt.

Ich habe viel mehr mit meinem inneren Schweinehund zu kämpfen. Ernährungsumstellung ist schön und gut, doch es sollte eben auch ein mehr an Bewegung her. Gestern hatte ich schon sehr mit mir zu kämpfen um mich am Nachmittag zu einem Spaziergang zu motivieren. Taten mir doch die Beine weh und sie waren schwer. Sehr schwer.
Heute nun sieht es nun auch nicht wirklich besser aus. Ich habe schlecht geschlafen, war 7 Stunden arbeiten, habe mein Tagessoll an Schritten schon erreicht und mein Sofa ist doch so gemütlich. Ja und nun sitze ich hier und komme nicht wieder hoch.
Nun soll es ja nun auch noch die nächsten Tage so warm werden. Und dann mag ich mich doch auch wieder nicht bewegen wollen. *seufz*

Ruhig war es hier

Um nicht zu sagen sehr lange war es ruhig hier. Woran es lag? Leichte Turbolenzen im privaten Bereich gepaart mit akuter Blogunlust. Auch das Handarbeiten habe ich eingestellt. Doch nicht für immer.

Neben einigen privaten Dingen die ich geändert habe gehört mein Gewicht zu dem noch größten anstehenden Posten, der sich unbedingt ändern muss. Dazu habe ich mich gestern bei den WeightWatchern angemeldet. Erst einmal sollen 13 kg weg, evt. auch mehr, aber erst einmal diese 13. Das ist schon kein kleiner Batzen.

Nun heißt es also dran bleiben!

Es wurde mal wieder Zeit

für ein Brot.

Ich habe hier schon länger kein Brot mehr gezeigt, obwohl ich durchaus Brote gebacken habe.

Es ist wieder einmal ein Schwarzwälder Brot geworden. Allerdings nicht im Glasbräter gebacken sondern in der Silikonbrotbackschale von Tchibo.

Und wenn ich die Brote so vergleiche, dann würde ich schon sagen, dass das rechte aus dem Glasbräter optisch gelungener aussieht.

Was mit Sicherheit nicht nur daran liegt, dass ich heute vergessen habe das Brot vor dem Backen mit Mehl zu bestäuben.

Das Brot aus dem Bräter ist in jedem Fall dunkler von der Krume her und das obwohl das aus der Backschale noch 10 Minuten lang ohne Backschale im Ofen war.

So weit zur Optik der beiden Brote. Geschmacklich gibt es jedenfalls keine Unterschiede. Sie wurden beide nach diesem Rezept hier gebacken.

Da geht er dahin

Mein heiß geliebter kleiner Franzose!

Er hat eine Macke entwickelt beim Kochen. Und zwar immer wenn er und/oder die Flüssigkeit in ihm richtig heiß wurde vermeldete er, dass der Deckel nicht geschlossen sei und brach den Kochvorgang ab.

Also habe ich eine Mail an Lidl geschrieben und die haben das an den Hersteller weiter geleitet.

Der hat sich heute bei mir gemeldet und um Einsendung des Gerätes gebeten. Nun ist mein kleiner Franzose also gut verpackt auf dem Weg zur Reparatur. Und ich habe keine Ahnung wie lange ich auf ihn werde verzichten müssen.

Hoffentlich kommt er schnell wieder!

Brocken Dishes

Zerbrochenes Geschirr

Was bitte hat dieser Block für den QAL mit zerbrochenem Geschirr zu tun? Wer das ganz genau wissen möchte, der kann das hier nachlesen.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wie man die HST legen und zusammen nähen kann. Ich habe mich für diese Variante entschieden. Jedoch überlege ich, ob ich nicht noch einen zweiten Block nähen mag.

Zur Anleitung des Broken Dishes geht es hier entlang.

Ein Quilt aus einem Jelly Roll entsteht Teil 2

Ich hatte ja bereits hier angefangen über meinen Quilt aus einem Jelly Roll in der Entstehung geschrieben. Danach hatte ich weder Zeit noch Lust an ihm weiter zu arbeiten. Wobei es mehr an der nicht vorhandenen Zeit gescheitert ist.

25.02.2017

Nachdem ich alle Streifen zu Quadraten geschnitten hatte, wurden sie alle auf das Maß 20,5 x 20,5 getrimmt. Das war schon eine ordentliche Menge an Arbeit und hat einige Zeit in Anspruch genommen.

Nachdem das erledigt war wurden immer zwei Quadrate rechts auf rechts zusammen gesteckt.

Und zwar so, dass einmal die Streifen waagrecht lagen und die Steifen vom anderen Quadrat senkrecht.

 

 

 

 

26.02.17

Weiter ging es dann damit, dass alle Stoffpakete rings herum mit 1/4 Inch (das sind 0,6 cm) zusammen genäht werden mussten.

Diese Arbeit war relativ schnell erledigt.

 

 

 

 

Und weil das so schnell erledigt war, konnte ich noch am selben Tag damit beginnen die Quadrate in HST`s zu schneiden.

Das ging mit Hilfe meines 60cm langen Patchwork Lineals richtig gut. Es wird von Ecke zu ecke gelegt und dann mit dem Rollschneider in der Diagonale immer am Lineal entlang durchgeschnitten. Und so macht man das bei beiden Diagonalen.

 

 

 

Aufgeklappt sieht das Ganze dann so aus.

Es waren so viele Quadrate, die zu HST`s geschnitten werden mussten, dass ich das gar nicht alles an einem Tag geschafft habe.

Ich habe da immer wieder mal dran gearbeitet. Immer so wie ich gerade Zeit hatte und so nach und nach waren dann endlich alle geschnitten.

 

 

 

03.03.2017

Der nächste Schritt ist nun alle fertigen HST`s zu bügeln bzw. die Nahtzugaben in meinem Fall auseinander zu bügeln. Man kann sie auch nur zu einer Seite bügeln ganz wie man möchte.

Es sind so viele HST`s die da gebügelt werden wollen, dass ich gar nicht alle auf einmal geschafft habe.

Meilenstein

Heute sind der jüngste Sohn und ich zur Sekundarschule gefahren nach dem Unterricht und haben ihn dort angemeldet.

Ein großer Meilenstein in unser aller Leben und wir freuen uns beide sehr auf die nun kommende spannende Zeit.

Harlekin mit Zöpfen

So unter der Woche bleibt hier leider nur sehr sehr wenig Zeit für das Nähen, aber stricken geht immer. Also habe ich mal wieder, oder wie fast immer, ein Paar Socken auf den Nadeln.

Aus dem wunderbaren Knäul Harlekin aus dem Hause „Der Buntfaden“ entsteht ein Sockenpaar für mich. Dieses mal war mir nach Zöpfen. Das Zopfmuster stammt aus einer sehr alten Sockenzeitschrift.

Ab damit zum Creadienstag.

Waving Lace

trifft Lavendelchen!

Lavendelchen ist eine Färbung aus dem Hause „Der Buntfaden“  und hat mich wie auch die Färbungen vorher vom Hocker gerissen. Das Garn hat sich wirklich toll verstricken lassen.

Waving Lace Socks ist ein Muster aus dem Buch Favorite Socks und zu finden auf Seite 105. Das Buch befindet sich schon seit 2006/2007 in meinem Besitz.